Blockchain revolutioniert Energiewirtschaft!

Energiewirtschaft und Blockchain
Natürlich schwingt in diesem Titel eine gehörige Portion Zukunftsmusik für die Energiewirtschaft mit…

Wandel / Change

Tatsache ist allerdings, dass es kaum einen Wirtschaftssektor gibt, dessen Umfeld sich durch geänderte Rahmenbedingungen und neue Technologien derart stark verändert, wie die Energiewirtschaft.

Wichtige, aktuelle Markttreiber in den bisherigen Leistungsfeldern:

  • Ausstieg aus Atom und Braunkohle
  • Wegfall bisher sicherer, traditioneller Ertragsfelder
  • Wegfall staatlicher Subventionen
  • Verstärkung des Wettbewerbs durch neue branchenfremde Marktteilnehmer
  • neue Technologien erobern und revolutionieren den Energie-Markt

 

Die Brisanz der Veränderungen findet u.a. auch in der Themenwahl des diesjährigen Jahreskongress des BDEW ihre Entsprechung. Der Kongress findet bezeichnenderweise unter dem Titel „Change“ statt. zum Kongressflyer

Blockchain Technologie revolutioniert Märkte und Geschäftsmodelle

Derzeit erleben wir eine spektakuläre digitale Revolution, mit einer Tragweite, die es zuvor nur selten in der Technologieentwicklung gegeben hat.

Das Zeitalter der Blockchain hat begonnen!
Post (Nachrichtenübermittlung), Bank (Zahlungs- und Kreditverkehr), Notar (Beglaubigung von Rechtsgeschäften) etc. Die Blockchain vereint gleich mehrere traditionelle Basisleistungen in einer hochsicheren Technologie.

Die Digitalisierung traditioneller Geschäftsprozesse unter Nutzung der Blockchain Technologie kann bestehende Leistungsangebote verbessern. Die Blockchain Technologie ermöglicht ebenso die Transformation bestehender Leistungen zu neuen Angeboten, indem sie neue Wertschöpfungskonstrukte ermöglicht.

Das tatsächlich revolutionäre Veränderungspotenzial der Blockchain führt so zu disruptiven Einschnitten in verschiedensten Wirtschaftsbereichen. Die Folgen sind heute nur zu erahnen. Auch die Energiewirtschaft muss sich dem Thema stellen.

In der Blockchain liegt nicht nur ein gewaltiges Potenzial für neue, bisher nie dagewesene Geschäftsmodelle sondern auch für neue Player/Macher.
Diese sind nicht old school, sondern erscheinen plötzlich als neue Wettbewerber, wie aus dem Nichts und verändern den Markt. Es sind oft Newcomer, mit denen niemand rechnet, wie das kleine Start-Up, belächelt von großen Unternehmen.

Ein aktuelles Beispiel aus dem Versicherungsmarkt. Dort mischt zurzeit das in London gegründete Startup „safeshare global“ den Markt der Versicherungen mit einer „ad hoc – Versicherung“ u.a. für home sharing und car sharing auf. Grundlage der zugrundeliegenden Geschäftsprozesse ist hier die Kombination von sicherer Vertragsabwicklung mit der Möglichkeit von „micro payments“ über die Blockchain.  Kein Wunder, dass das Unternehmen gerade für den „Insurance Startup of the year award 2016“ der britischen Versicherungswirtschaft nominiert wurde.

Screenshot der Website von safeshare
Versicherungswirtschaft und Blockchain

Was tun?

Die Energiewirtschaft ist eine Branche mit volatilen Rahmenbedingungen, auf dem Weg in die Digitalisierung.
Sie verfügt dadurch über erhebliches disruptives Innovationspotential.
Um erfolgreich überleben zu können, müssen heutige Energieversorger folgende Punkte berücksichtigen:

1. Bestandsaufnahme

Bestehende, bis heute noch funktionierende Geschäftsmodelle müssen auf ihre Zukunftsfähigkeit überprüft werden.

2. Einbeziehung von neuen Technologien

Eingehen von Technologiepartnerschaften mit agilen, innovationsorientierten Unternehmen der digitalen Wirtschaft..

3. Lösen vom heutigen Produktportfolio / Kundenwünsche erkennen

Traditionelle Angebote neu und digital denken. Geschäftsfelder auch unkonventionell erweitern und verändern.

4. Erarbeitung neuer tragfähiger Geschäftsmodelle auf Basis digitaler Technologien

In Zusammenarbeit mit Technologiepartnern müssen digitale Innovationsvisionen und Strategien erarbeitet, neue Geschäftsmodelle kreiert und bewertet werden.

5. Risiken eingehen und bewerten

Nur wer Risiken eingeht, kann letztlich gewinnen. Durch Risikomanagement und Prototyping werden diese kalkulierbar.

6. Umsetzung

Neu entwickelte, digitale Geschäftsmodelle sollten in Testlabs technisch umgesetzt, geprüft und ihre Erfolgsaussichten bewertet werden.

7. Markteinführung

Rasche Ankündigung und Markteinführung sind in Zeiten des digitalen Wandels unabdingbar.
Aktiv agieren statt nur auf den Wettbewerb zu reagieren sichert den Unternehmenserfolg.

Der Weg zu nachhaltigem Erfolg für die Energiewirtschaft

Energieversorger brauchen zum einen ein innovationsförderndes Umfeld (Partnerschaften etc.), das kreativen Köpfen Spielraum gibt und neue Ideen entstehen lässt.
Sie müssen das Veränderungspotenzial der Digitalisierung berücksichtigen und aktuelle Technologien, wie die Blockchain als Game Changer in Ihre Überlegungen einbeziehen.  Darüber hinaus benötigen sie klare Vorstellungen über ihre Innovationsstrategie. Sie müssen eindeutige strategische Entscheidungen treffen über welche Konzepte die Ergebnisse ihrer Innovationsstrategie gewinnbringend vermarktet werden sollen.

 

 

PROMs – was sagt der Patient?

Patient Reported Outcome Measurement (PROMs)  ist ein international immer öfter eingesetztes Verfahren zur Ermittlung der Therapie-Effizienz.
Mediziner in Deutschland nutzen diese Möglichkeit bisher selten zu ihrem Vorteil.

Warum ist das so?

In der Vergangenheit fehlte es hier an Werkzeugen zur einfachen Erfassung der erforderlichen Daten. Aufgrund des Erfassungsaufwandes  wurden die Möglichkeiten und Vorteile, die sich aus den PROMs ziehen lassen überwiegend nicht wahrgenommen und selten genutzt.

  • Basis klinischer Entscheidungsfindung
  • Kriterium für die Klinikauswahl durch den Patienten
  • Bewertung der klinischen Qualität und des Outcome durch den Kostenträger

Die Erfassung des Patientenempfindens, vor und nach einer endoprothetischen Operation kann vielfältig genutzt werden.

Hip Replacement, Getting the most out of proms, © The King’s Fund 2010

Dieses Beispiel wurde der Britischen Publikation „Getting most out of proms – Putting health outcomes at the heart of NHS decision-making“, von Nancy J. Devlin und John Appleby © The King’s Fund 2010 entnommen.

Zurzeit bereitet Safe4Net ein innovatives Forschungs- und Entwicklungsprojekt zum Thema PROMs vor, in das sich folgende Nutzergruppen einbringen können: Ärzte, Kliniken, Kostenträger, Medizinproduktehersteller und Pharma-Unternehmen.

Nehmen Sie bei Interesse gern den Kontakt zu Safe4Net auf.